Protokoll: “Das politische System”

Sitzung zu N. Luhmann, 13.02.2018

(Protokoll: Frank Müller, CMB/FU Berlin)

Textvorstellung: Elsa Tulmets (CMB)

Texte:
– Luhmann, Niklas: Politik als selbstreferentielles System, in: Politische Theorie im Wohlfahrtsstaat, München 1981, S. 33-41.
– Braun, Dietmar / Papadopoulos, Yannis: Niklas Luhmann et la gouvernance, in: Politix, vol. 14, n° 55, Troisième trimestre 2001. Analyses politiques allemandes, pp. 15-24.
– Luhmann, Niklas: Soziologie des politischen Systems, in: Soziologische Aufklärung 1. Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme, Opladen 1970, S. 154-177.

Protokoll:
Gegenstand der Sitzung waren ausgewählte Texte von Niklas Luhmann zu seinem Begriff der Politik. Für die vorbereitende Lektüre waren der kurze Text „Politik als selbstreferentielles System“ aus dem Band Politische Theorie im Wohlfahrtsstaat (München 1981, S. 33-41) sowie als Sekundärquelle der französische Text „Niklas Luhmann et la gouvernance“ von Dietmar Braun und Yannis Papadopoulos (in: Politix, vol. 14, n° 55, Troisième trimestre 2001. Analyses politiques allemandes. pp. 15-24)  vorgeschlagen worden, der Aufsatz „Soziologie des politischen Systems“ aus Luhmanns Soziologische Aufklärung 1. Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme, Opladen 1970, S. 154-177 konnte als ergänzender Text hinzugezogen werden.

Der kurze, deutschsprachige Text von Luhmann geht aus vom Begriff der „Selbstreferentialität“ – der unter Verweis auf den biologischen Begriff der Autopoiesis bei Mutrana/Varela eingeführt wird (S. 33) – und behandelt vor allem den Aspekt der Selbstbezüglichkeit des politischen Systems, die etwa als ein „Anschlusshandeln“ an bereits vorliegende, frühere Entscheidungen (S. 34) verstanden werden kann. Der Text bezieht sich über „die Idee der Wohlfahrt“  auf den Wohlfahrtsstaat als ein erkennbares politisches und historisches Objekt (S. 36f.) sowie auf dessen blinde Flecken als „Kurzschließung der Selbstreferenz“ (S. 37) oder in Form von Entmutigungswellen (S. 39). Der französische Sekundärtext hingegen bietet neben einem biographischen und grundbegrifflichen Abriss zu Luhmann (S. 15-17) vor allem einen Ausblick auf seine politikwissenschaftliche Rezeption ab den 1970er Jahren bei Claus Offe (S. 19f.), sowie in Soziologie und Rechtswissenschaften bei Helmut Willke und Günther Teubner (20f.) sowie auf die Debatte mit dem Max-Planck-Institut in Köln, namentlich Fritz Scharf und Renate Mayntz, die gegenüber Luhman wieder einen akteurszentrierten Ansatz befürworteten (S. 20-24). In dieser Debatte wurde vor allem das Funktionieren und die Möglichkeit des Verstehens des modernen Sozialstaates diskutiert. Der zusätzliche Text erlaubte schließlich eine ergänzende Kontextualisierung des selbstreferentiellen Politikbegriffs im Rahmen von Luhmanns frühem ‘kommunikationstheoretischen’ Annahmen anhand der Gegensatzbegriffe von Autonomie/Autarkie (S. 156f.), Macht (S. 162) sowie hinsichtlich des Verhältnisses von „Stabilisierung und Komplexität“ (S. 169).

In der Seminarsitzung wurden auf der einen Seite grundsätzliche Fragen zum Verständnis von Luhmanns eigener Theorie disktuiert, etwa hinsichtlich des Verhältnisses von System und Subsystem sowie des Verhältnisses von ‘System’ zu Umwelt oder Externalität bzw. zum Verhältnis des Begriffs von Gesellschaft und System bei Luhmann, oder dem Begriff der Interferenz. Zum anderen gab es Bedarf an der Situierung von Luhmann gegenüber anderen Theoriekonzepten, etwa der kritischen Theorie der Frankfurter Schule (cf. Debatte mit Jürgen Habermas in: Habermas, Jürgen/Luhmann, Niklas: Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie – Was leistet die Systemforschung? Frankfurt/Main 1971) oder, in der französischen Soziologie, zur Feldtheorie von Bourdieu – ein möglicher Vergleich, der ausführlich disutiert wurde (cf. Armin Nassehi, Gerd Nollmann (Hrsg.) Bourdieu und Luhmann. Ein  Theorievergleich. Suhrkamp Verlag, 2004). Als kritische Aspekte wurden angemerkt, ob Luhmann durch seine Betonung des Begriffs der Autopoiesis nicht zu einer Naturalisierung des Begriffs der Selbstreferentialität beiträgt, es wurde Interesse an einer Historisierung von Luhmanns Systemtheorie, sowohl in Hinsicht auf seinen Begriff der Historizität als auch in biographischer Hinsicht, geäußert, aber auch auf eine Art internes Dilemma in der Feststellung einer „Kurzschließung“ von selbstreferentiellen Systemen sowie auf eine Art Neutralisierung von Kritik durch die Integration von Gegensätzen in die Funktionalität von Systemen selbst.


Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.