Sitzung „Zum Verhältnis von Soziologie und Psychologie“

Séance du 29 novembre 2018 – Textlektüre

Frank Müller (Doktorand an der Freien Universitäten, seit 2017 am Centre Marc Bloch assoziiert)

Texte : Adorno, Theodor W.: Zum Verhältnis von Soziologie und Psychologie (1955), in: Ders., Soziologische Schriften I, Gesammelte Schriften, Band 8, Frankfurt/Main 1972, 42-85.
Assoun, Paul-Laurent: Psychanalyse et Théorie critique, in: Tumultes 17-18, 2002, 129-146.

Weiterführende Lektüre:
Kirchhoff, Christine / Schmieder, Falko (Hg.): Freud und Adorno. Zur Urgeschichte der Moderne. Berlin 2015.

In Frankreich ist der Rückgriff auf Psychologie und die Psychoanalyse in den Wissenschaften weit verbreitet, während in Deutschland lange Zeit nur von der Frankfurter Schule versucht wurde, Psychologie und Psychoanalyse in eine kritische Sozialwissenschaft einzubinden. Adornos Text von 1955 zieht eine erste Bilanz aus der Erfahrung der empirischen Sozialwissenschaft mit psychologischen Ansätzen und liefert einige Grundbegriffe für die Diskussion (Parsons, Weber, Freud). Der französische Text von Paul-Laurent Assoun gibt einen kurzen historischen Überblick über das Verhältnis von kritischer Theorie und Psychoanalyse.

Die Diskussion der Texte greift das jüngste Interesse an einer Verbindung von Psychoanalyse und kritischer Theorie in Deutschland auf (Kirchhoff/Schmieder 2015). Innerhalb des Seminars im Forschungsschwerpunkt knüpft sie an den Vortrag von Christine Kirchhoff und die Sitzung über Adornos „Was heißt: Aufarbeitung der Vergangenheit?“ im letzten Semester am Centre Marc Bloch an. Es geht um die Frage, wie psychologische Erklärungsansätze für die empirische Soziologie eine Rolle spielen können. Heißt psychologisch erklären nicht noch mehr als soziologisch erklären, durch Verstehen zu entschuldigen? Können die aktuellen politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen psychologisch erklärt werden, oder nimmt man ihnen dadurch gerade den politischen Charakter?

Nach der Einführung von Frank Müller wurde über den Kontext, in dem dieser Text von Adorno entstanden ist, diskutiert. Der Text wurde in einer Zeitschrift für Soziologie veröffentlicht und entstand im Rahmen der Debatte um den Faschismus: da die Soziologie nicht ausreichend ist, um den Faschismus zu erklären, wird auf die Psychologie zurückgegriffen. Es wurde dann betont, dass sowohl der Begriff von Psychologie als auch der von Soziologie in diesem Text sehr spezifisch sind: „Psychologie“ ist hier als Psychoanalyse, und „Soziologie“ als gesellschaftskritische Theorie zu verstehen. Es geht also in beiden Fällen nicht um Empirie. Zum Schluss wurde darüber diskutiert, warum der Dialog zwischen Psychologie und Soziologie heutzutage fast verschwunden ist, indem die Psychologie aus dem Bereich der Sozialwissenschaften allmählich ausgeschlossen worden ist.


Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.