Seminar – Hartmut Rosa: “Der Irrtum der antagonistischen Sozialontologie. Eine resonanztheoretische Konzeption des Gemeinwohls”

Jeudi 6 décembre 2018 – Centre Marc Bloch

Abstract
Aktuelle Theorien der Politik und des Politischen, insbesondere solche, die für sich selbst einen kritischen Standpunkt in Anspruch nehmen, basieren in ihrer großen Mehrzahl auf einer ‚antagonistischen Sozialontologie‘, für die Antagonismen und Konflikte die Basis alles Sozialen bilden und für die die sozialen Kämpfe der paradigmatische Ort und Konstitutionsgrund des Politischen schlechthin sind. Der Vortrag möchte zeigen, dass diese Auffassung des Politischen nicht nur einen hohen Preis hat, sondern geradezu fatale Konsequenzen zeitigt, weil die mit dieser Konzeption verbundene Form der Welthaltung, oder der Weltbeziehung, repulsiv ist: Wenn der unversöhnliche Streit zum Inbegriff des Politischen wird, dann heißt politisch handeln hart zu kämpfen, sich durchzusetzen, sogar zu versuchen, andere strategisch zu manipulieren, um Hegemonie zu erlangen und die Herrschaft zu erringen – eine Herrschaft, die dann ihrerseits unumstößlich andere ausschließen wird und auf partikularen Interessen basiert. Eine solche Auffassung unterminiert letztlich die Möglichkeit der kollektiven Anverwandlung der Strukturen der Lebenswelt und zerstört damit die Voraussetzungen genuiner demokratischer Gestaltung.

Demgegenüber möchte der Vortrag eine relationistische Sozialontologie skizzieren, die davon ausgeht, dass sich politische Subjekte und soziale Gruppen per se weder antagonistisch noch harmonistisch gegenüberstehen, sondern dass die Art ihrer Beziehung selbst das Ergebnis eines politischen Prozesses ist. Mehr noch, Subjekte formen sich selbst und das, was ihnen als Welt entgegentritt, erst in einem dynamischen Prozess der wechselseitigen Bezogenheit, so dass die Gestalt der Sozialontologie, der politischen Wirklichkeit, selbst zu dem gehört, was politisch gestaltbar ist. Der Vorschlag lautet also, dass nicht der Streit, sondern das gemeinsame (durchaus konflikthafte) Gestalten den Konstitutionsgrund des Politischen darstellt. Der politische Streit fokussiert dann auf ein Drittes, das sich nur als Gemeinwohl konsistent denken lässt. Weil sich substantielle Bestimmungen des Gemeinwohls jedoch als notwendig partikular, wenn nicht ideologisch fundiert, erweisen, entwickelt der Vortrag die These, dass sich ein solches Gemeinwohl konsistent nur als eine bestimmte Form der Beziehung, nämlich als dreidimensionales Resonanzverhältnis denken lässt, das sich erst im und durch den demokratischen Prozess zu realisieren vermag. Gemeinwohl bedeutet dann die Etablierung von Resonanzachsen in sozialer Hinsicht (als Form der Beziehung zwischen den Menschen), in materialer Hinsicht (als Form der Beziehung zur geteilten Lebenswelt) und in vertikaler oder existentialer Hinsicht (als Form der Beziehung zur Welt, zur Geschichte, zur Natur oder zum Leben als umgreifenden Totalitäten).

Hartmut Rosa ist Professor für Allgemeine und Theoretische Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena. Zu seinen bekanntesten Publikationen zählen Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung (Suhrkamp, 2016) und Beschleunigung und Entfremdung : Entwurf einer kritischen Theorie spätmoderner Zeitlichkeit (Suhrkamp, 2013).

Hier finden Sie einen Bericht der Rosa-Veranstaltung bei der Sendung Sein und Streit vom Deutschlandfunk.

Compte-rendu : « Projektvorstellung : Entre transnationalisme et supra-nationalisme : le rôle des fonctionnaires d’échange face aux crises européennes »

Séance du 1er novembre 2018

Présentation de Elsa Tulmets

(Compte-rendu de Pascal Schneider)

Texte : Anika Stühler, « Beamtenaustausch und gemeinsame Weiterbildung als Fundamente deutsch-französischer Kooperation », in Aktuelle Frankreich-Analysen, dfi (Deutsch-Französisches Institut), n° 29, Dezember 2014

Compte-rendu de la séance :

ElsaTulmets, chercheuse associée à l’Institut de Relations Internationales (IIR) de Prague et spécialiste de la politique étrangère européenne et des États membres de l’Union européenne, nous a présenté sa méthodologie et les difficultés rencontrées dans la construction de son projet sur le rôle des fonctionnaires d’échange face aux crises européennes. Pour ce faire, elle a retracé la genèse du sujet, son historiographie, ses questionnements et ses hypothèses, les définitions clef, et pour finir elle a abordé des aspects empiriques de sa recherche.

Son intérêt pour l’internationalisation des administrations publiques nationales l’a conduite à essayer de comprendre comment l’Europe se construit en temps de crise.

Comment est-elle arrivée à ce sujet ? C’est la rencontre avec des fonctionnaires d’échange, dans le cadre de ses recherches, qui l’a amenée à s’interroger sur le rôle de ces fonctionnaires, dont l’existence est, à l’origine, une réponse française et allemande aux crises internes de l’Union européenne.

Ses recherches ont ainsi abouti à la rédaction d’un ouvrage, s’intitulant East Central European Foreign Policy Identity in Perspective. Back to Europe and the EU’s Neighbourhood, publié en 2014. Elle s’intéresse ainsi à la révision des règles de politique étrangère de l’Union européenne et remarque une évolution constante de ces dernières.

Elle étudie la gestion des crises par les administrations et tente de déterminer si les diverses crises, tant internes qu’externes,comme la crise financière de 2008, sont des situations exceptionnelles. Mais la crise est ambivalente, car elle peut être exceptionnelle ou bien routinière si elle dure. Il fallait donc tout d’abord définir le mot crise et comprendre ce qui est en crise, avant de constater qu’il existe une solution à celle-ci.

Finalement, les crises sont une période critique, mais également une opportunité qui renforce l’intégration régionale. On peut souligner ici trois aspects : l’internationalisation, l’européanisation et la transnationalisation, et donc empiriquement l’administration, les fonctionnaires d’échange et les acteurs régionaux et internationaux de la société civile.

Tout d’abord l’administration, qui apparaît en 1789, envoie des experts nationaux dans les nouveaux pays européens. Dans le contexte franco-allemand, quelques éléments renforcent la politique de coopération administrative, comme dans l’Unité de travail franco-allemande, depuis 2012, dans les ministères des finances respectifs. Ensuite, le fonctionnaire d’échange, différent du fonctionnaire détaché ou du fonctionnaire de liaison, est un fonctionnaire qui est intégré dans l’administration du pays d’accueil, mais qui est rémunérépar son pays d’origine. Son rôle se développe à la fin de l’année 1986. Effectuant des travaux de routine, par exemple pour des sommets européens, ou arborant parfois des fonctions plus politiques, telles que l’écriture d’un discours, il est parfois chargé de remplacer des ministres : sa portée est alors pleinement transnationale.

En outre, les sources mobilisées pour ce travail sont informelles. Il s’agit majoritairement d’interviews, qui sont donc très variables, et qui peuvent poser problème en vue d’une comparaison. De plus, l’accès aux archives est limité.

Pour conclure, quel est le rapport entre les fonctionnaires d’échange et les crises ?

On peut tout d’abord dire que les fonctionnaires d’échange sont des personnes essentielles dans la gestion de crise. Ensuite, leur loyauté est d’abord nationale, avant d’être européenne. Pour finir, le retour du fonctionnaire dans son administration d’origine et la valorisation de cette expérience sont largement méconnues et restent encore à étudier.

Seminar – Olivier Marchart : “Der demokratische Horizont. Radikale Demokratie als Antwort auf Postdemokratie und Rechtspopulismus”

 Angesichts der zunehmenden Faschisierung der europäischen Öffentlichkeiten, der Wiederkehr völkischer Ideen und des Rückbaus demokratischer Errungenschaften stellt sich die Frage: Was kommt nach der „Postdemokratie“? Sind autoritäre Regime putinistischer Prägung weltweit auf dem Vormarsch? Entwickelt sich in den gefestigteren liberalen Demokratien des Westens ein Autoritarismus light? Mit anderen Worten: Verengt sich der demokratische Horizont bis hin zum Punkt seiner Implosion? Im Vortrag wird die These vertreten, dass die Antwort auf diese beängstigenden Tendenzen nicht in der liberalen Verteufelung des sogenannten Populismus bestehen darf. Der „liberale Antipopulismus“ der Parteien des traditionellen Spektrums ist vielmehr Teil des Problems, nicht dessen Lösung. Er ignoriert vom Standpunkt gesellschaftlicher Funktionseliten das berechtigte Bedürfnis breiter Bevölkerungsteile nach Teilhabe, Gehör und Anerkennung. Die einzig erfolgversprechende Antwort kann daher nur in der Ausweitung des demokratischen Horizonts und der Vertiefung demokratischer Errungenschaften bestehen. Der Name eines solchen Projekts lautet: radikale Demokratie.
Oliver Marchart ist Professor für Politische Theorie an der Universität Wien. Zu seinen Publikationen zählen Die politische Differenz. Zum Denken des Politischen bei Lefort, Nancy, Badiou, Laclau und Agamben (Suhrkamp 2010), Das unmögliche Objekt. Eine postfundamentalistische Theorie der Gesellschaft (Suhrkamp 2013), Die Prekarisierungsgesellschaft. Prekäre Proteste (transcript 2013), sowie im Erscheinen: Thinking Antagonism. Political Ontology After Laclau (Edinburgh University Press), Conflictual Aesthetics. Artistic Activism and the Public Sphere (Sternberg) und Der demokratische Horizont. Politik und Ethik radikaler Demokratie (Suhrkamp).

Dienstag, 22. Mai 2018
18.30–20 Uhr
Germaine-Tillion-Saal (7. Stock)
Marc Bloch Zentrum
Friedrichstraße 191
10117 Berlin